An siebter Position liegend fiel der Zürcher Unterländer nach 13 der 30 Rennminuten wegen eines technischen Defekts auf Platz 25 zurück. Immerhin vermochte sich Seewer in der zweiten Rennhälfte noch in die Punkteränge zu retten und belegte Rang 16, unmittelbar vor dem Freiburger Valentin Guillod.

Einen grossen Schritt in Richtung Titel machte WM-Leader Jeffrey Herlings. Der 23-jährige Niederländer gewann in Frauenfeld beide Läufe und blieb damit zum neunten Mal in Folge ungeschlagen.

Grosser Geschlagener in Frauenfeld war Titelverteidiger Antonio Cairoli. Der neunfache Weltmeister aus Italien klagte über Knieschmerzen und musste sich mit den Rängen 8 und 6 begnügen.