Vettel, der mit einem Schmerzpflaster gegen seine Nackenschmerzen Vettel, der mit einem Schmerzpflaster gegen seine Nackenschmerzen antrat, übernahm schon nach dem Start die Führung, musste diese nach zwei Safety-Car-Phasen in der 38. Runde aber an Bottas abgeben. Doch fünf Runden vor Schluss gelang dem Wahl-Thurgauer das entscheidende Überholmanöver und hat gleichviel Siege auf dem Konto wie Alain Prost.

Für Hamilton schien das Rennen nach seiner 76. Pole-Position schon nach wenigen Kurven gelaufen zu sein. Er lag nach einer Feindberührung von Kimi Räikkönen und einem Dreher nur noch an 18. Stelle. Dank einer tollen Aufholjagd und den Safety-Car-Phasen, ausgelöst durch Unfälle von Marcus Ericsson (Alfa Romeo Sauber) und dem Crash zwischen Romain Grosjean (Haas-Ferrari) und Carlos Sainz (Renault), schaffte er aber doch noch den Sprung aufs Podest. Dritter wurde Kimi Räikkönen vor Bottas.

Sauber verschenkt WM-Punkte

Für das Hinwiler Sauber-Team war der GP von Grossbritannien ein Rennen zum Vergessen. Supertalent Charles Leclerc, der in den vergangenen sechs Rennen fünfmal in den Top Ten klassiert war, lag als Achter erneut souverän auf einem Punkterang. Doch beim Boxenstopp in der 19. Runde schlampten die Mechaniker aus dem Zürcher Oberland: Gleich nach dem Rausfahren wurde dem 20-jährigen Monegassen per Funk befohlen, das Auto abzustellen. Die Rennkommissäre leiteten eine Untersuchung ein und dürften das Team noch in irgendeiner Form bestrafen.

Auch Marcus Ericsson durfte von WM-Punkten träumen. Doch dem Schweden wurde nach 33 Runden ein technisches Problem zum Verhängnis. Nach der DRS-Zone auf der Startzielgeraden blieb der Heckflügel offen - Ericsson donnerte bei über Tempo 300 km/h in die Streckenbegrenzung. Für Sauber war dies der erste Doppel-Ausfall seit Monaco 2017.

Silverstone (GBR). Grand Prix von Grossbritannien (52 Runden à 5,891 km/306,332 km): 1. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1:27:29,784 (209,972 km/h). 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 2,264 Sekunden zurück. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 3,652. 4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 8,883. 5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 9,500. 6. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 28,220. 7. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 29,930. 8. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 31,115. 9. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 33,188. 10. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda, 34,129. 11. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 34,708. 12. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 35,774. 13. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 38,106. 14. Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes, 48,113. 15. sechs Runden zurück (nicht im Ziel): Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault. - 20 Fahrer gestartet, 15 klassiert.

Ausfälle: Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda (3. Runde/an 20. Stelle liegend): Technischer Defekt. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari (19./8.): Aufgabe nach Boxenstopp-Fehler. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari (33./14.): Unfall. Carlos Sainz (ESP), Renault (38./11.): Unfall mit Grosjean. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari (38./12.): Unfall mit Sainz.

Startaufstellung: 1 Hamilton 1:25,892 (246,910 km/h). 2 Vettel 0,044. 3 Räikkönen 0,098. 4 Bottas 0,325. 5 Verstappen 0,710. 6 Ricciardo 1,207. 7 Magnussen 1,352. 8 Grosjean 1,563. 9 Leclerc 1,987. 10 Ocon 2,302. - Nach dem zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 11 Hülkenberg. 12 Perez. 13 Alonso. 14 Gasly. 15 Ericsson. - Nach dem ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 16 Sainz. 17 Vandoorne 18* Sirotkin. 19* Stroll. - 19 Fahrer im Training, 19 klassiert. - * = Start aus der Boxengasse (neue Heckflügel, Motorhauben, Kühlerabdeckung). - Verzicht aufs Qualifying nach Unfall im dritten Training: Hartley (Start aus der Boxengasse).

WM-Stand (10/21). Fahrer: 1. Vettel 171. 2. Hamilton 163. 3. Räikkönen 116. 4. Ricciardo 106. 5. Bottas 104. 6. Verstappen 93. 7. Hülkenberg 42. 8. Alonso 40. 9. Magnussen 39. 10. Sainz 28. 11. Ocon 25. 12. Perez 23. 13. Gasly 19. 14. Leclerc 13. 15. Grosjean 12. 16. Vandoorne 8. 17. Stroll 4. 17. Ericsson 3. 18. Hartley 1. - Teams: 1. Ferrari 287. 2. Mercedes 267. 3. Red Bull-Renault 199. 4. Renault 70. 5. Haas-Ferrari 51. 6. Force India-Mercedes 48. 7. McLaren-Renault 48. 8. Toro Rosso-Honda 20. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 16. 10. Williams 4.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Deutschland am 22. Juli in Hockenheim.