Tom Dumoulin hat den Sieg in der 16. Etappe des Giro d'Italia, einem Zeitfahren über 34,2 km von Trento nach Rovereto, um 22 Sekunden verpasst. Der niederländische Zeitfahr-Weltmeister, der das kurze Giro-Auftaktzeitfahren in Jerusalem für sich entschieden hatte, klassierte sich hinter dem Australier Rohan Dennis und dem Deutschen Tony Martin nur im 3. Rang.

Simon Yates seinerseits büsste als 1:37 Minuten auf Dennis ein. Damit beträgt der Vorsprung des formstarken Leaders aus Grossbritannien, der nach der 6. Etappe hinauf zum Ätna das Leader-Trikot übernommen hatte, auf Vorjahressieger Dumoulin noch 56 Sekunden. Dritter in der Gesamtwertung ist weiterhin Domenico Pozzovivo (3:11 Minuten zurück).

Drei Bergankünfte bis Samstag

Für Chris Froome setzte es auch im Zeitfahren eine leichte Enttäuschung ab. Der Brite verlor als Fünfter 35 Sekunden auf Tagessieger Dennis vom amerikanisch-schweizerischen Team BMC. Der vierfache Tour-de-France-Sieger, der vor Beginn der Italien-Rundfahrt neben Dumoulin als Topfavorit gegolten hatte, stiess dennoch um drei Positionen in den 4. Rang vor. Mit 3:50 Minuten ist Froomes Rückstand auf seinen führenden Landsmann Yates allerdings beträchtlich.

In den verbleibenden fünf Tagen des 101. Giro folgen noch drei Bergankünfte: am Donnerstag in Prato Nevoso, am Freitag in Bardonecchia und am Samstag in Cervinia. Die hügelige 17. Etappe führt am Mittwoch über 155 km von Riva del Garda nach Iseo. Zu Ende geht die dreiwöchige Rundfahrt am Sonntag mit einem kurzen Teilstück in Rom.