Die Schwedinnen um Skip Anna Hasselborg, die letzten November im Final gegen Tirinzonis Crew auch den EM-Titel gewonnen hatten, waren mit einer überraschenden 3:9-Niederlage gegen China in die zwölf Partien umfassende Round Robin des WM-Turniers gestartet.

Im Match gegen Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz vom CC Aarau zeigten sie sich jedoch stark verbessert. Sie dominierten den Match ab dem 5. End, in dem ihnen ein Dreierhaus zur 5:2-Führung glückte.

Die Schweizer Meisterinnen und EM-Zweiten haben indes noch genügend Gelegenheiten, um auf eine positive Bilanz zu kommen und sich für die K.o.-Spiele der besten sechs Teams zu qualifizieren.