Ab 1. September 2018 werden Geschäftsführer Markus Wolf drei Sportdirektoren an die Seite gestellt: Stéphane Cattin (Ski alpin), Sacha Giger (Snowboard/Ski Freestyle/Telemark) und Christof Baer (Ski nordisch/Biathlon).

"Einerseits gilt es, sportlich an die jüngsten Erfolge anzuknüpfen und die hervorragende Entwicklung der letzten Jahre fortzuführen", begründete Urs Lehmann, Präsident von Swiss-Ski, den Entscheid. "Andererseits bleibt die Finanzierung des Verbandbetriebs, und damit des Sports, eine grosse Herausforderung, welche uns alle und insbesondere die Geschäftsleitung sehr fordern wird."

Markus Wolf zeichnet sich seit nunmehr bald vier Jahren für die Geschäftsführung von Swiss-Ski und gleichzeitig für die sportliche Entwicklung verantwortlich. Diese Doppelrolle sei nicht nur mit einem immensen Aufwand verbunden, sondern auch mit strategischen Risiken für Swiss-Ski aufgrund der Fokussierung von verschiedenen Aufgaben auf eine Person, heisst es in einem Communiqué von Swiss-Ski.

Während der 49-jährige Stéphane Cattin weiterhin die Geschicke in der Disziplin Ski alpin leitet, ist der 43-jährige Sacha Giger seit 2014 im Verband als Chef Snowboard tätig. Der 42-jährige Christof Baer arbeitet zurzeit als Verbandsberater Leistungssport bei Swiss Olympic und war an den vergangenen Winterspielen in Pyeongchang stellvertretender Chef de Mission. "Wir müssen den Moment der Stärke und Stabilität nutzen, um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen", so Lehmann.