Am Freitag hatte der Norweger mit dem Sieg im Sprint mit dem Franzosen Martin Fourcade gleichgezogen, am Samstag liess er in der Verfolgung den 15. Triumph folgen. Bö feierte diesen trotz dreier Strafrunden vor seinem älteren Bruder Tarjei und dem Deutschen Arnd Peiffer.

Jeremy Finello, der sich als einziger Schweizer gerade noch für die Verfolgung qualifiziert hatte, blieb am Ende des Feldes. Der Genfer beendete das Rennen nach acht Strafrunden als 54.