Es war ein wildes, bisweilen unkontrolliertes Spiel, welches die etwas mehr als 3000 Zuschauer im Kleinholz zu sehen bekamen. Am Ende ging der Grossteil von ihnen zufrieden nach Hause.

Der EHC Olten siegte dank eines Treffers von Stefan Mäder in der zweiten Minute der Verlängerung mit 2:1 und ging damit zum sechsten Mal in Serie als Gewinner vom Eis. Vier dieser sechs Siege gelangen allerdings erst nach der regulären Spielzeit und wurden jeweils «nur» mit zwei Punkten belohnt.

Gewohnheits-Overtime

Bereits am Sonntag hatte man ja im Cup gegen den EHC Biel in die Overtime müssen – dort aber mit dem schlechteren Ende für die Powermäuse. Gegen Ajoie konnten die Oltner nicht ganz an die starke Leistung gegen den A-Ligisten anknüpfen, zeigten jedoch auch angesichts der nicht ganz gefüllten Energietanks eine gute Darbietung.

Schlecht war allerdings das Abschlussverhalten. 40-mal wurde der letztjährige EHCO-Keeper Dominic Nyffeler während der regulären Spielzeit geprüft, nur Martin Ulmer vermochte seinen ehemaligen Teamkollegen zu überwinden (12.).

EHC Olten -  HC Ajoie, 24.10.20147

EHC Olten - HC Ajoie, 24.10.20147

Glück im Unglück

Zweimal hatten die Oltner Pech mit Stangenschüssen, zeigten ansonsten aber viel Unvermögen vor dem gegnerischen Tor. Alleine Devin Muller vergab drei riesige Möglichkeiten. Und so wäre es auch nicht erstaunlich gewesen, hätte der EHCO dieses Spiel noch verloren.

Denn auch Ajoie hatte einige hochkarätige Möglichkeiten, welche durch den sehr starken Matthias Mischler (39 Paraden) im Tor der Oltner zunichte gemacht wurden. Er liess sich lediglich durch den Kanadier Devos bezwingen (28.).

Der Sieg der Powermäuse ging am Ende aber in Ordnung, weil sie über das ganze Spiel gesehen die aktivere Mannschaft waren. Mäders Treffer ins Glück war der gerechte Lohn. 

Lesen Sie hier das Spiel im Liveticker nach: