Bereits das 38-Sekunden-Trailervideo von «MySports» zum NLB-Derby hatte es in sich: «Endlich gehts los! Mit dem Riesenknüller Olten gegen Langenthal. Wir haben jemanden im Sortiment, der die Zuschauer begeistern will», sagt Oltens Verteidiger Joel Fröhlicher in die TV-Kamera, worauf EHCO-Stürmer Ueli Huber seinen besten «Trickshot» auspackt. Kontrahent Stefan Tschannen antwortet mit einem «Airhook», mit dem er in der letzten Saison bereits den EHCO vernaschte. «Zeig, ob du es besser kannst», schliesst der SCL-Captain mit einer zünftigen Prise Frechheit ab. Es ist ein Video, das Lust macht auf mehr – auf mehr Eishockey aus der zweithöchsten Klasse.

Trickshots von Ueli Huber und Stefan Tschannen

Dass die heutige «Swiss League» – die frühere NLB – im TV zu sehen ist, ist der nicht ganz unumstrittenen Kabelnetzbetreiberin UPC zu verdanken. Sie lancierte mit «MySports» einen Sportsender, der sich nicht nur die Rechte an der «National League» (NLA) sicherte, sondern gleichzeitig auch über die Erlaubnisse verfügt, Spiele der «Swiss League» zu übertragen. Die NLB-Spiele sind als UPC-Kunde via Free-TV-Kanal von «MySports» ohne jegliche Zusatzabonnemente frei zugänglich. Fast wöchentlich überträgt der neue Sportsender zur Freude der NLB-Klubs und seinen Fans jeweils das Mittwochspiel live. Der EHC Olten kommt in der Qualifikation fünf Mal in den Genuss eines solchen Livespiels (siehe Box).

Die «MySports»-Mittwochspiele mit dem EHC Olten

13. Sept.: EHC Olten - SC Langenthal

11. Okt.: EHC Olten - Winterthur

29. Nov.: Ajoie - EHC Olten

6. Dez.: Thurgau - EHC Olten

27. Dez.: EHC Olten - Visp

Kritik an TV-Gelder-Verteilung

«Für eine bessere TV-Präsenz haben wir jahrelang gekämpft. Es wertet die ‹Swiss League› massiv auf», freut sich EHCO-Geschäftsführer Peter Rötheli. Die nationale TV-Präsenz der zweithöchsten Liga sei ein grosser Gewinn für das Schweizer Eishockey – und sei insbesondere auch aus werbetechnischen Gründen nicht zu unterschätzen. «Die TV-Präsenz kam in den Marketing-Verhandlungen mit möglichen Sponsoring-Partnern gut an», bestätigt Rötheli.
Noch mehr: Der entsprechende TV-Vertrag spült einen stolzen Betrag in die Klubkassen. Während die «National League»-Klubs mit einem Betrag von beinahe gegen einer Million Franken zusätzlich rechnen dürfen, sollen für die «Swiss League»-Vereine je rund 100 000 Franken übrig bleiben. Klar, jeder zusätzliche Franken ist wichtig, doch hört man sich in der «Swiss League» um, wird Kritik laut: Die Verteilung der TV-Gelder sei unfair. Man laufe damit Gefahr, dass sich – genauso wie im Fussball – die Schere zwischen Spitzenteams und Provinzklubs noch weiter öffne.

Bedenken, dass an kalten Mittwoch-Winterabenden fortan die Zuschauer lieber vor dem Fernseher sitzen bleiben als ins Stadion zu gehen, hat man beim EHCO keine: «Unsere Fans kommen auch wegen des Drumherums ins Stadion: die Freunde, die Atmosphäre, das Anfeuern des Teams – es ist das Gesamtpaket, das zählt», so Geschäftsführer Rötheli, der nicht glaubt, dass der EHCO Zuschauereinnahmen verlieren würde.

Geld hin oder her: Die Übertragung der «Swiss-League»-Spiele sind für die Eishockeyfans tatsächlich ein Gewinn, wie ein Blick in die gestrige Liveübertragung zeigt. Im Kleinholz-Studio, das «MySports» unmittelbar neben der Oltner Spielerbank eingerichtet hatte, begrüssten Moderator Reto Müller sowie Experte und Ex-EHCO-Goalie Urban Leimbacher die TV-Zuschauer mit einem dreifachen «BBB»: Bier, Bratwurst und Brot schmecke in den rustikalen Stadien wie das Kleinholz besonders gut.

Rustikal?, fragte sich der geneigte Oltner Fan am Fernseher. Die TV-Macher beschwichtigten wohlwissend, dass rustikal mit der Nähe zu den ländlichen Gegenden durchaus als positiv zu werten sei.

In der Folge führten die beiden locker-witzig, aber äusserst kompetent und fachkundig durch die Sendung. In den Drittelpausen diskutierten sie mit den beiden Geschäftsführern Peter Rötheli und Gian Kämpf über dessen Passion und Ziele, ehe in der zweiten Pause auch Torschütze Ueli Huber sowie der rekonvaleszente Simon Lüthi interviewt wurden.

Bereits vor der Partie überzeugte das TV-Team von «MySports» mit einem qualitativ hochstehenden Hintergrundbericht zum Derby mit den Akteuren Marc Grieder (EHCO) und Dario Kummer (SCL).

Und die Übertragung selbst? Kommentator Andreas Hagmann, der in der vergangenen Saison noch als stellvertretender Medienchef beim EHC Olten amtete, führte jene Hockeyfans gut ein, welche die «Swiss League» noch als Neuland bezeichnen würden und bestach gleichzeitig durch viel Fachwissen und gute verständliche Sprache.

Swiss League , 2017/18, 1. Runde, EHC Olten – SC Langenthal, 3:1