Im März hatte Bachelot gegenüber einem französischen TV-Sender behauptet, dass die Verletzungspause von Nadal 2012 "wahrscheinlich auf einen positiven Dopingbefund zurückzuführen ist". Nadal reichte daraufhin Klage ein und verlangte 100'000 Euro Schadensersatz.

Das Gericht in Paris verurteilte Bachelot wegen übler Nachrede, stellte aber fest, dass Nadal dadurch keinen messbaren Schaden erlitten habe. Die 70-Jährige muss neben Schadensersatz auch 2000 Euro für die Gerichtskosten von Nadal zahlen. Der spanische Weltranglisten-Erste gab bekannt, er werde das ihm zugesprochene Geld einer französischen Wohltätigkeits-Organisation zukommen lassen.