Als kurz nach 02.00 Uhr morgens Ortszeit und nach 4:49 Stunden Spielzeit Dominic Thiem einen Smash weit ins Aus schlug, war die Neuauflage des French-Open-Finals zwischen den beiden befreundeten Kontrahenten entschieden. Es war das dramatische Ende einer Partie, die hin und her wogte und über weite Strecken hochklassiges Tennis brachte.

"Es war ein grossartiger Kampf", sagte Nadal, der schwach in die Partie gestartet war und erst nach einer halben Stunde Spielzeit seinen ersten Gamegewinn verbuchen konnte. Dass er im ersten Satz nur sieben Punkte gewann und diesen gleich mit 0:6 verlor, lag auch an Thiem, der von Beginn an überragend aufspielte und Winner um Winner schlug. 74 standen am Ende für den Österreicher zu Buche.

Wach auf, habe er sich gesagt, sagte Nadal nach der Partie. Und der Spanier wachte auf und stellte einmal mehr seine herausragenden Kämpferqualitäten unter Beweis. Dank phasenweise überragendem Tennis sicherte es sich den Satzausgleich. Und nach dem Gewinn des dritten Satzes, den Nadal mit vier Games ins Folge für sich entschied, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Thiem, der am Montag seinen 25. Geburtstag gefeiert hatte, kämpfte sich noch einmal bravourös zurück.

Im fünften Satz vergab Nadal fünf Breakmöglichkeiten, ehe das Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Dieses beinhaltete noch einmal alles, was die Partie ausgemacht hatte: Dramatik, Spannung, wechselnde Führungen und hochklassiges Tennis - mit dem besseren Ende für den Titelverteidiger, der die letzten drei Punkte verbuchte.

Dank dem achten Sieg im elften Duell mit dem Niederösterreicher zog Nadal in seinen 29. Grand-Slam-Halbfinal ein. Dort trifft er am Freitag wie im Vorjahr auf die Weltnummer 3 Juan Martin Del Potro aus Argentinien. 11 der 16 Duelle gewann der Spanier, das letzte nach einem epischen Kampf im Viertelfinal von Wimbledon. Zum vierten Mal an den letzten fünf Grand-Slam-Turnieren treffen Nadal und Del Potro aufeinander.