Ganz so einfach wie im ersten Satz verliefen die weiteren Durchgänge nicht. Mannarino, der in 16 Minuten und mit nur fünf Punktgewinnen die ersten sechs Games abgegeben hatte, steigerte sich in der Folge und zeigte, dass er auf Rasen durchaus ein ernst zu nehmender Gegner ist.

Die Nummer 26 der Weltrangliste schaffte, was in den ersten drei Runden keinem Gegner von Federer gelungen war: Er erspielte sich Break-Chancen.

32 gewonnene Sätze in Serie

Im dritten Satz musste Federer gleich drei Bälle abwehren, um das 3:5 zu verhindern. Danach gewann er die letzten drei Games der 107-minütigen Partie und setzte damit seinen souveränen Weg durch das Turnier fort.

Er hat seit dem letztjährigen Halbfinal gegen Tomas Berdych kein Aufschlagsspiel in Wimbledon mehr abgegeben und ist mittlerweile bei 32 gewonnenen Sätzen in Serie angekommen.

Im Viertelfinal gegen Anderson oder Monfils

Weiter geht es für Federer entweder gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 8) oder den Franzosen Gaël Monfils (ATP 44). Gegen Anderson hat der Schweizer in vier Partien noch nie einen Satz abgegeben. Die Bilanz gegen Monfils lautet 9:4.