Nachdem es gestern Mirko Martinez war, der aus dem Schweizer Trio in der U18-Kategorie hart um den Sieg kämpfen musste, war es heute Titelverteidigerin Ylena In-Albon. Die Walliserin startete gegen die Russin Ekaterina Vishnevskaya gut in die Partie, führte 4:1 und konnte beim Stand von 5:3 zum Satzgewinn aufschlagen.

Doch just in diesem Moment konnte sich die Russin steigern. „Ich schaltete irgendwie einen Gang zurück und habe zu viel nachgedacht“, gibt sich In-Albon selbstkritisch.

Statt 6:3 stand es plötzlich 5:6 aus der Sicht der Titelverteidigerin. Die 17-Jährige rettete sich aber in den Tie Break und konnte diesen für sich entscheiden. „Ich servierte in dieser Phase gut. Das machte den Unterschied aus“, so In-Albon.

Revanche gegen Brune Olsen

Der Gewinn des ersten Satzes erwies sich als Knackpunkt in diesem Match. Denn je länger die Partie dauerte, desto mehr war Vishnevskaya anzusehen, dass sie nicht mehr an die Wende glaubte. „Als ich das gemerkt hatte, habe ich noch mehr versucht, mich zu pushen und bis zum Ende aktiv zu bleiben. Das hat ganz gut geklappt“, bilanzierte In-Albon direkt nach dem 7:6, 6:2-Sieg.

Titelverteidigerin Ylena In-Albon will sich morgen im Halbfinal gegen die Norwegerin Brune Olsen revanchieren.

Titelverteidigerin Ylena In-Albon will sich morgen im Halbfinal gegen die Norwegerin Brune Olsen revanchieren.

Im Halbfinale von morgen Samstag wartet nun die Norwegerin Astrid Wanja Brune Olsen, die vor einer Woche die Goldmedaille im Doppel an der U18 EM in Klosters gewonnen hatte. Und an den europäischen Titelkämpfen hat sie in der ersten Runde der Einzelkonkurrenz zudem gegen Ylena In-Albon gewonnen.

In-Albon hat also noch eine Rechnung zu begleichen: „In Klosters habe ich zu passiv gespielt und ihr zu viel Zeit gelassen. Wenn ich morgen aggressiv spiele und gut serviere, habe ich sicher Chancen“, blickt sie voraus.

Waltert und Martinez souverän

Aus dem Schweizer Trio ist Simona Waltert die einzige, die noch keine enge Partie bestreiten musste. Nach ihrem problemlosen Sieg gestern bekundete sie auch heute gegen die Deutsche Lara Schmidt, die zuvor immerhin die Turniernummer zwei eliminierte hatte, keinerlei Probleme und siegte mit 6:3, 6:1.

Simona Waltert gewann ihr Viertelfinalspiel souverän und kommt immer besser in Fahrt.

Simona Waltert gewann ihr Viertelfinalspiel souverän und kommt immer besser in Fahrt.

„Ich steigere mich von Runde zu Runde und fühle mich immer besser“, so die 15-Jährige, die nach ihrem Sieg im Einzel gleich auch noch zwei Doppelpartien bestreiten musste. Marathonmann Mirko Martinez, der gestern über drei Stunden gespielt hatte, setzte sich heute gegen den an Nummer fünf gesetzten Brasilianer Joao Lucas Reis da Silva mit 6:3, 6:4 durch.

„Der erste Satz war gut und ich habe intelligent gespielt. Im zweiten Satz spürte ich dann aber die Müdigkeit vom Vortag und musste mich durchbeissen“, sagt Martinez.

In der Kategorie U16 stehen Jeffrey von der Schulenburg, Lokalmatador Jonas Schär und Melody Hefti im Halbfinal. Bei den Jüngsten (U14) hat sich der Aargauer Jérôme Kym gar bereits für den Final qualifiziert. Die Spiele des zweitletzten Tages an der Swiss Junior Trophy beginnen morgen ab 9 Uhr auf der Tennisanlage Aarau West in Oberentfelden.

Hinweis: Die 10. Ausgabe der Swiss Junior Trophy dauert noch bis am Sonntag 31. Juli. Sämtliche Spielpläne, Tableaus und Teilnehmerlisten finden Sie stets aktuell unter www.swissjuniortrophy.ch