Stefanie Vögele konnte im Gegensatz zu ihrer Landsfrau Jil Teichmann die Taiwanerin Hsieh Su-Wei kaum fordern. Hatte sich Teichmann gegen die Asiatin in der Startrunde noch Matchbälle erspielt, verlor Vögele deutlich 2:6, 1:6 und erlitt im dritten Duell gegen die 32-jährige Hsieh die erste Niederlage.

Hsieh ging als Weltnummer 29 als grosse Favoritin ins Spiel. Dennoch enttäuschte, dass die 28-jährige Vögele (WTA 73) so klar verlor. Die Aargauerin hielt zumindest im Startsatz in den Games meist gut mit, machte aber die entscheidenden Punkte nicht. So kam sie in jedem Aufschlagspiel von Hsieh zu einem 30:30-Zwischenstand, sie erspielte sich auch zwei Breakbälle, schaffte aber nach dem frühen Rückstand das Comeback nicht mehr.

Damit verpasste Vögele die erste Qualifikation für die Viertelfinals bei einem WTA-Turnier seit Lugano im letzten April deutlich.