Wawrinka, die frühere Weltnummer 3, wird in der am Montag veröffentlichen Weltrangliste an 41. Position geführt. Rotterdam-Sieger Gaël Monfils machte zehn Ränge gut und ist neu die Nummer 23 der Welt.

Roger Federer hingegen, der nach seinem Turniersieg in der niederländischen Hafenstadt im Vorjahr zur ältesten Nummer 1 im Männer-Tennis avanciert hatte, fielen 500 Punkte aus der Wertung. Damit musste der 20-fache Grand-Slam-Sieger im Ranking den Japaner Kei Nishikori vorbeiziehen lassen. Er belegt nun den 7. Platz.

Henri Laaksonen, die Schweizer Nummer 3, machte dank seinem vierten Turniersieg auf ATP-Challenger-Stufe in Bangkok einen Sprung von Rang 146 auf 121.

Die Weltrangliste wird weiterhin von Australian-Open-Sieger Novak Djokovic angeführt.