Das Team aus Mannheim gewann das Spitzenspiel gegen Magdeburg 34:29 und braucht aus den verbleibenden fünf Spielen noch maximal sieben Punkte. Verfolger Flensburg-Handewitt ist derzeit zwar punktgleich, hat aber zwei Partien mehr absolviert.

Schmid war gegen Magdeburg mit acht Toren der zweitbeste Skorer seiner Mannschaft. Vor wenigen Tagen hatten die Rhein-Neckar Löwen gegen das drittklassierte Magdeburg, das in der Bundesliga zuvor seit dem 23. November in 15 Spielen ungeschlagen geblieben war, auf dem Weg zum Cupsieg in den Halbfinals gewonnen.

In den verbleibenden fünf Spielen kann sich Rhein-Neckar sogar noch eine Niederlage leisten. Der schwierigste Gegner sind am kommenden Sonntag auswärts die Füchse Berlin, die auf Platz 4 klassiert sind, und gegen die die Löwen in der Vorrunde mit 14 Toren Differenz gewannen. Die weiteren Hürden sind Erlangen (13.), Melsungen (8.), Ludwigshafen (16.) und Leipzig (7.).