Nach dem Unentschieden in Slowenien verlief auch das Rückspiel bis zum 12:12 in der 25. Minute ausgeglichen. Dann aber zogen die Kadetten mit acht Toren in Serie zum 20:12 (33.) davon. In der Folge war das Weiterkommen nicht mehr gefährdet.

Bester Torschütze der Schaffhauser war wie im Hinspiel Gabor Csaszar. Der ungarische Regisseur erzielte sieben Tore und verzeichnete bloss einen Fehlschuss. Der neu verpflichtete Serbe Zarko Sesum war fünfmal erfolgreich.

Um die Gruppenphase zu erreichen, müssen drei Qualifikationsrunden überstanden werden.