Hinter dem verlustpunktlosen Norwegen hat Kroatien nun die punktgleichen Schweizerinnen aufgrund der Tordifferenz vom 2. Platz verdrängt. Und auch das Programm der letzten Runde in der Gruppe spricht für Kroatien. Die Kroatinnen empfangen Schlusslicht Ukraine, während die Schweiz in Larvik gegen Norwegen anzutreten hat.

Im zweiten Spiel unter Nationaltrainer Martin Albertsen waren die Schweizerinnen dem Team der traditionellen Handball-Nation vom Balkan trotz toller Unterstützung durch das Publikum in Sursee schon in der ersten Halbzeit unterlegen. Fünf Tore betrug die Differenz in der Pause. In den ersten Minuten der zweiten Hälfte setzten die Kroatinnen weiter zu.

Für die EM-Endrunde in Frankreich (29. November bis 16. Dezember) qualifizieren sich je die ersten beiden Teams der sieben Gruppen und dazu der beste Gruppendritte.