Zusammen mit Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr qualifizierte sich Gyr mit dem Leichtgewichts-Vierer direkt für den A-Final.

Gleichwohl war die Freude des Quartetts nicht ungetrübt. Im Vorlauf erlitt der Vierer, der 2015 Welt- und Europameister wurde sowie den Gesamtweltcup gewann, erstmals seit einem Jahr wieder eine Niederlage. Die Schweizer mussten sich Neuseeland geschlagen geben.

Der Auftakt des traditionellen Weltcup-Wochenendes verlief aus Schweizer Sicht erfreulich. Neben dem Paradeboot stehen auch Joel Schürch und Fiorin Rüedi im Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann direkt im A-Final. Fünf Schweizer Boote haben sich zudem für den Halbfinal qualifiziert, darunter auch Skifferin Jeannine Gmelin.