Die Schweizer Frauen überzeugten mehr als die Männer. Elena Roos als Startläuferin führte während der Hälfte ihrer Ablösung und übergab als Zweite mit einem Rückstand von nur vier Sekunden auf Schweden, das sich in der Folge absetzen konnte. Schlussläuferin Judith Wyder übernahm als Vierte inmitten eines Fünfer-Pulks mit einem Rückstand von 50 Sekunden auf Schweden, sicherte der Schweiz aber mit Abschnitts-Bestzeit doch noch die Silbermedaille. Die Männer Florian Howald (14 Sekunden) und Fabian Hertner (32 Sekunden) hatten dazwischen viel Zeit eingebüsst.

Die gemischte Sprint-Staffel gehört seit 2014 zum Programm an OL-Weltmeisterschaften. Die Schweizer gewannen zum vierten Mal nach Gold 2014, Silber 2016 und Bronze 2017 eine Medaille.