Nach einem 15:25 und 18:25 steigerten sich die Schweizerinnen gegen die Nummer 7 der Welt im dritten Satz. Das Team von Nationaltrainer Timo Lippuner führte 15:11, gab dann aber gleich sechs Punkte in Folge ab. So ging auch der dritte Durchgang mit 25:22 an die Italienerinnen, die sich damit vorzeitig für die Halbfinals vom Samstag qualifizierten.

Bereits am Freitag erhalten die Schweizerinnen am bestbesetzten Freundschaftsturnier im Frauenvolleyball die nächste Chance auf einen Satzgewinn. Im letzten Gruppenspiel treffen sie auf die verlustpunktlosen Türkinnen, die mit einem 3:1-Sieg die Chinesinnen und damit immerhin die Weltnummer 1 aus dem Rennen um den prestigeträchtigen Turniersieg geworfen haben.

Während die meisten Teams in Montreux ihre Form für die Ende dieses Monats in Japan beginnende WM testen, geht es für das junge Schweizer Team primär darum, auf internationalem Topniveau wichtige Erfahrungen im Hinblick auf den weiteren Verlauf der EM-Qualifikation im Januar zu sammeln.