Ausgebremst durch das schwache erste Halbjahr sei 2017 nur ein BIP-Anstieg von 1,0 Prozent möglich, teilte BAK Basel am Donnerstag mit. Im Juni waren die Ökonomen der BAK Basel noch von einem Wachstum von 1,4 Prozent ausgegangen. Die aktuelle Entwicklung stimmt die Ökonomen für 2018 sehr zuversichtlich: neu rechnen sie mit einem BIP-Wachstum von 2,3 Prozent statt 1,8 Prozent wie noch im Juni.

Die konjunkturellen Rahmenbedingungen hätten sich seit Jahresbeginn deutlich aufgehellt, schreibt BAK Basel. Angesichts der guten Stimmung unter den Schweizer Wirtschaftsakteuren und dem Aufwärtstrend in der Industrie sei mit einer wieder anziehenden Binnenkonjunktur zu rechnen.

Zudem gewinne die Weltwirtschaft zunehmend an Fahrt. Insbesondere die Eurozone, der wichtigste Schweizer Handelspartner, befinde sich auf einem robusten Wachstumskurs. Zusätzlich dürfte sich die jüngste Abwertung des Frankens gegenüber dem Euro stützend auf den Schweizer Exportsektor und die Investitionstätigkeit der Unternehmen auswirken.