Den Anstieg bezeichnete Lutz als moderat. "Wir wollen mit unserer Preispolitik Wachstum und Auslastung unterstützen", sagte er. Der Preisanstieg tritt zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember in Kraft.

Die Pünktlichkeit der Bahn will Lutz vor allem durch die Digitalisierung der Strecken weiter verbessern. Im bisherigen Jahresdurchschnitt lag die Pünktlichkeit dem Bahn-Chef zufolge bei 76 Prozent. "Die Pünktlichkeit ist noch nicht dort, wo wir sie uns wünschen", sagte Lutz.

Im kommenden Jahr will die Bahn zudem mindestens 15'000 neue Mitarbeiter einstellen, wie Lutz ankündigte. "Wir wollen wachsen und werden im nächsten Jahr mindestens 15'000 Mitarbeiter neu einstellen. In diesem Jahr werden es mindestens 19'000 sein", sagte der Bahn-Chef den Funke-Blättern.

Trotz des fortschreitenden autonomen Fahrens in den nächsten Jahren würden auch Lokführer "unbedingt weiter gebraucht", sagte Lutz. "Es wird noch ziemlich lange bis zu einem fahrerlosen Betrieb auf unseren Schienen dauern", sagte der Bahn-Chef.