Aufgrund der derzeitigen Markteinschätzung erwartet das Unternehmen für die unmittelbare Zukunft keine rasche Nachfrageerholung. Der Grossteil der Stellenreduktionen, die auch vorzeitige Pensionierungen umfasse, entfalle auf den Produktionsstandort Balzers im Fürstentum Liechtenstein, heisst es in der Mitteilung weiter.

Für die Betroffenen wurde ein Sozialplan ausgearbeitet. Inficon erwartet dadurch Einmalkosten in Höhe von 1,5 bis 1,8 Mio. Dollar. Weitere Details zur Geschäftsentwicklung und die Resultate des zweiten Quartals werden am 21. Juli bekannt gegeben.

Im ersten Quartal 2009 hatte Inficon einen Verlust von 2,2 Mio. Dollar erlitten. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch einen Gewinn von 7,3 Mio. Dollar erzielt. Der Umsatz schrumpfte um knapp 45 Prozent auf 38,1 Mio. Dollar.