Mit dieser Tranche erhöht sich das gesamte Volumen der bisherigen IWF-Zahlungen an Zypern im Rahmen des Reformprogramms auf rund 742 Millionen Euro. Zugleich billigte der IWF einen neuen Zeitplan für die nächsten Überprüfungen und Auszahlungen, der wegen Verzögerungen angepasst werden musste. Die nächste Überprüfung ist für September geplant.

Der stellvertretende IWF-Direktor David Lipton lobte das Reformprogramm, das weiter "positive Ergebnisse" hervorbringe. Die Regierung müsse aber mehr unternehmen, um einige Probleme zu lösen. Dabei gehe es um die hohe Zahl fauler Kredite, die Stärkung der Bankenaufsicht und weitere Strukturreformen.