Dagher müsse seinen Posten räumen, weil seine Regierung im Kampf gegen die Wirtschaftskrise und das Leiden der Bevölkerung versagt habe, erklärte der Staatschef weiter. Gegen den Ministerpräsidenten werde darüber hinaus ermittelt, weil die Regierung Wirtschafts- und Dienstleistungsbereich in jüngster Zeit vernachlässigt habe.

Zum neuen Ministerpräsidenten wurde Maeen Abdul Malek ernannt, der bisher für Infrastruktur und Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Nach Angaben von politischen Beobachtern unterhalte er "ausgezeichnete" Verbindungen zu Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Wegen der sich immer weiter verschlechternden wirtschaftlichen Lage in dem Land war bei Protesten der Rücktritt der Regierung gefordert worden. Der Bürgerkrieg im Jemen begann vor vier Jahren, als aufständische Huthi weite Teile des Landes überrannten. Das Nachbarland Saudi-Arabien ist mit der Regierung verbündet und bombardiert gemeinsam mit einer Koalition Stellungen der vom Iran unterstützten Huthi.