Rivella lanciert eine neue Geschmacksrichtung: Ab sofort gibts Rivella violett im Detailhandel zu kaufen. Die neue Geschmacksrichtung sei den Konsumenten zu verdanken, schreibt der Getränkehersteller aus Rothrist in einem Communiqué. "Bei Befragungen haben sie Holunderblüte als sehr erfrischend und passend zur Marke Rivella beurteilt", schreibt das Unternehmen. Rivella violett habe eine "feine, blumige Extranote". 

In den letzten Jahren hat der Getränkehersteller bereits Rivella Pfirsich, Rivella Rhabarber und Rivella Mango lanciert. «Der heutige Markt der Erfrischungsgetränke ist sehr dynamisch und die Produktlebenszyklen werden immer kürzer», sagt Thomas Warring, Marketingleiter von Rivella. «Die Konsumenten sehnen sich nach Abwechslung.» Rivella will deshalb auch in Zukunft weitere Geschmacksrichtungen lancieren. Das Ziel dabei: Rivella will neue Konsumenten ihrer Durstlöscher gewinnen.

Natürlich gesüsst 

Nebst dem Holunderblüten-Geschmack produziert Rivella nach wie vor die Sorten Rot, Blau, Grün und Refresh ihres Erfrischungsgetränks auf der Basis von Milchserum. Rivella Holunderblüte gibt es im Detailhandel sowie in der Gastronomie in der 50cl-Petflasche. Es sei natürlich gesüsst und enthalte weder Farb- noch Konservierungsstoffe. 

Verschwindet: Rivella Rhabarber.

Verschwindet: Rivella Rhabarber.

Dagegen wird Rivella Rhabarber in den nächsten Wochen wieder aus den Getränkeregalen verschwinden. Auf den Markt gebracht hatte Rivella diese Geschmacksrichtung vor fünf Jahren. Ebenso wie Pfirsich, das nach zwei Jahren wieder verschwand. 

Rückzug vom deutschen Markt

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Rivella sich vom deutschen Markt zurückzieht. "Wir haben uns auf dem stark umkämpften Getränkemarkt in Deutschland als Schweizer Produkt nicht durchsetzen können und wir sehen keine Entwicklungsperspektiven", erklärte Thomas Warring, Leiter der internationalen Geschäfte, den Entscheid. Es bedeutete den Schlussstrich einer jahrzehntelangen Offensive.

Rivella kam in der Schweiz 1952 auf den Markt, in Deutschland in den 1960er-Jahren unter dem Markennamen Larell. Damit wollte das Schweizer Unternehmehmen einen Konflikt mit der deutschen Limonadenmarke Libella vermeiden. Jahre später ersetzte verschwand die deutsche Namensvariante zu Gunsten von Rivella.