Der Aufwärtstrend bei den Logiernächten hält mittlerweile seit über einem Jahr an. Letztmals hatten die Hoteliers im März 2017 rückläufige Übernachtungszahlen hinnehmen müssen.

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2018 verzeichnete die Hotellerie 22,78 Millionen Logiernächte, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 3,6 Prozent entspricht. Im Juli allein betrug das Wachstum 2,7 Prozent auf 4,41 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.

Starker Zuwachs aus dem Ausland

Die inländischen Gäste generierten im Juli dabei 1,85 Millionen Logiernächte. Das waren 0,7 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Stärker, nämlich um 4,2 Prozent auf 2,55 Millionen, nahmen dagegen die Übernachtungen von ausländischen Gästen zu.

In den ersten sieben Monaten buchten Gäste aus der Schweiz 10,2 Millionen Übernachtungen und damit 2,8 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Bei den ausländischen Gästen wurden mit 12,59 Millionen 4,6 Prozent mehr Logiernächte verzeichnet.