Damit ist Russland nun mit der niedrigstmöglichen Bewertung im Bereich des "Investment Grade" versehen. Zunächst sei aber in absehbarer Zukunft nicht mit weiteren Änderungen zur rechnen, hiess es weiter. Den Ausblick änderte die Agentur daher gleichzeitig von "positiv" auf "stabil".

Moody's verwies zur Begründung für die verbesserte Einstufung hauptsächlich auf den positiven Einfluss der Politik in den vergangenen Jahren hinsichtlich der Stärkung der öffentlichen Finanzen. Aufwärts- und Abwärtsrisiken für die Kreditwürdigkeit Russlands seien zudem ausgeglichen.