In einem ersten Schritt soll Siemens bis 2022 acht "Railjet"-Züge für den Tages-Betrieb und 13 "Nightjet"-Nachtzüge für zusammen rund 375 Millionen Euro liefern. Diese haben zusammen 163 Wagen. Die Produktion im Siemens-Werk Wien soll im April 2019 beginnen.

Die ÖBB erneuern mit der Bestellung ihren Fuhrpark. Der österreichische Bahnbetreiber baut vor allem seine Nachtzug-Verbindungen aus und springt dabei auch in Nachbarländern wie Deutschland in die Bresche. Die Deutsche Bahn war aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Geschäft ausgestiegen. Die neuen Züge können in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien eingesetzt werden, bei Bedarf können sie auch für die östlichen Nachbarländer ausgerüstet werden.

Siemens beliefert die ÖBB bereits 2008 mit "Railjet"-Zügen vom Typ Viaggio. Den Zuschlag in der Ausschreibung hatte Siemens bereits im Juli erhalten, musste sich allerdings noch gedulden, weil die unterlegenen Bieter Einspruch einlegen konnten. Die neue Vereinbarung könne auch über 2023 hinaus verlängert werden, erklärte der Münchner Industriekonzern.