Die Strasse wurde um 8 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben, wie der Kanton Uri mitteilte. Das Dorf war somit fast 70 Stunden lang nicht mit dem Auto erreichbar. Beim Lawinenniedergang waren vier Fahrzeuge verschüttet aber niemand verletzt worden.

Mit der Öffnung der Strasse kann laut der Matterhorn Gotthard Bahn auch der Autoverlad am Furka zwischen Oberwald VS und Realp den Betrieb wieder aufnehmen. Die Züge verkehrten fahrplanmässig.

Derweil sorgt Lawinengefahr für einen Unterbruch des Bahnverkehrs zwischen zwischen Andermatt und Tschamut-Selva GR. Aktuell sei dort keine Ersatzbeförderung möglich.